Inklusion

Inklusives Mitarbeiten

Seit 2010 beschäftigt sich das Fährmannsfest mit Inklusion. Von Beginn an haben wir in die Planung und Organisation Freundinnen und Freunde einbezogen, die selbst mit Handicap durchs Leben gehen. Dadurch haben wir Achtsamkeit gelernt und Möglichkeiten umsetzen können, Menschen mit Handicap in unser Fest einzubeziehen.

Das gilt auch für die Musikerinnen und Musiker auf unseren Bühnen. So gehören seit vielen Jahren „Die Eisbrecher“ von den Hannoverschen Werkstätten zum festen Programm. Einige Jahre spielten die „h-ART-Times“ von der Gruppe Soziale Selbsthilfe auf unserer Kulturbühne, aktuell „The Boppin´ Blue Cats“ von der Lebenshilfe Peine-Burgdorf. Für diese Bands ist es etwas ganz Besonderes, auf dem Fährmannsfest aufzuspielen.

Neben den Künstlern freuen sich auch andere Menschen mit Handicap, Mitarbeiter des Festes zu sein. Von „Normal in Linden“, einer Einrichtung der Lebenshilfe Hannover in Linden-Süd, wird beispielsweise der Kaffeestand auf dem Kinderfest betrieben. Und Mitglieder der Lebenshilfe Celle haben das Catering für Mitarbeiter und Künstler in ihrer Hand. Sie werden dabei von zwei gelernten Köchen begleitet. Während der drei Festival-Tage verpflegen sie rund 100 Menschen in der Warenannahme der Faust. Sie gehören inzwischen zu unserer Stammbelegschaft. Und am Ende nehmen alle Beteiligten vom Fährmannsfest Freude und Lebensmut in ihren Alltag mit.

Lotsen-Service für unsere Gäste mit Handicap

Für Gäste, die auf den Rollstuhl angewiesen oder sehbehindert sind, bieten wir an allen drei Tagen des Festivals einen Lotsen-Service, der von den Schülerinnen und Schülern der Kranken- und Kinderpflegeschule der MHH betreut wird. Der Lotsendienst hilft Ihnen bei der Orientierung auf dem Fest und kann Sie von der Bahn-Haltestelle abholen. Darüber hinaus gibt es Informations- und Servicestellen auf dem Festival-Gelände sowie Zugang zu rollstuhlgerechten Toiletten.

Der Lotsendienst rekrutiert sich aus freiwilligen Helferinnen und Helfern, die vorab eine ausführliche Schulung im Umgang mit unterschiedlichen Behinderungsarten erhalten. Geleitet werden die Schulungen von Betroffen selbst. Der Lotsendienst des „Netzwerks für inklusive Kultur“ wird seit drei Jahren von der Region Hannover gefördert. Initiatoren sind der Veranstalter „Linden outdoor“ und die Hannoverschen Werkstätten. Mit im Netzwerk sind zahlreiche lokale Organisationen und Selbsthilfegruppen.

Abholstationen:
Haltestelle Königsworther Platz – Bahn Linie 4 oder 5
Haltestelle Gerberstraße – Bus Linie 100 und 200

Anmeldung:
Färmannsfest Verein e.V.
Peter Holik
Wilhelm-Bluhm-Str. 45
30451 Hannover
Mob. 01520 / 692 30 91
kontakt@faehrmannsfest.de

An den Veranstaltungstagen:
Tel. 0174 / 292 70 94

Das Fährmannsfest erhielt 2016 vom Sozialverband Niedersachsen den 1. Preis des „SoVD-Inklusionspreises Ehrenamt“:

FF-Inklusiospreis-2016-SoVD

Dokumentation zur Inklusion auf dem Fährmannsfest:

inlusion-auf-dem-faehrmannsfest

Abschlussbericht Hannoversche Werkstätten 2014:

Abschlussbericht-Hannoversche-Werkstaetten